KAEFER Deutschland 
 
English   |   Deutsch
English   |   Deutsch

    2011-2012

    2011: Zum 1. Januar 2011 wurde die KAEFER Aerospace GmbH an die Hutchinson Gruppe verkauft.

    Nach dem Bau der Neumayer-III Station, erhielt die KAEFER Construction den Auftrag über Planung, Konstruktion und Bau der indischen Forschungsstation „Bharati“ in der Antarktis. Dies beinhaltete auch Heizung, Lüftung und Klimatisierung (HVAC) sowie die Montage vor Ort.

    Um die Offshore-Aktivitäten weltweit besser ausbauen zu können, wurde KAEFER International Marine and Offshore Ltd. gegründet. Der Hauptsitz liegt in Teesside, Großbritannien, ein weiterer Standort befindet sich in Aberdeen.

    Neustrukturierung des Group Executive Committee (GEC) und Ernennung eines dritten Geschäftsführers der KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co. KG: Steen E. Hansen übernahm den Posten des Chief Financial Officer im GEC. Mit Wirkung zum 31.12.2011 verließ Jörn M. Fetköter, Mitglied der Geschäftsführung, das Unternehmen.

    KAEFER WANNER Shipbuilding erhielt mehrere Aufträge für die Isolierung von Rohren und Lüftungskanälen auf zwei Fantasia Kreuzfahrtschiffen. Der Auftrag umfasste zudem die Installation von Passagierskabinen, Isolierung von Korridoren, sowie die Installation von Rauchstopisolierung im Kabinenbereich.

    In Bremen stiftete KAEFER den Lehrstuhl für Erneuerbare Energien und Umweltpolitik an der Bremer Jacobs University. Professorin des „KAEFER Chair for Renewable Energy and Environmental Politics“ ist Karin Smith Stegen, eine Expertin für Geopolitik und Erneuerbare Energien.

    KAEFER Aislamientos S.A. übernahm die Mehrheit am spanischen Gerüstbauunternehmen KAEFER PROYESUR, um diesen Bereich weiter zu entwickeln und seine Unternehmensaktivitäten in Südspanien auszubauen.

    KAEFER Isoliertechnik Österreich erhielt in einer Arbeitsgemeinschaft mit zwei anderen Unternehmen den Auftrag für den Innenausbau, inklusive der Wände und Decken, des neuen Wiener Hauptbahnhofes.

    Der KAEFER Code of Business Conduct wurde eingeführt und dient nunmehr als Arbeitsrichtlinie für KAEFER-Mitarbeiter weltweit.

    Durch ihre Wahl in den Beirat trat Anne-Doreen Schmidt in die Fußstapfen ihres Vaters. Sie ist im Beirat als Vertreterin der Gesellschafter des Unternehmens und arbeitet an der Seite von Anton Koch und Christopher Brandt.

    KAEFER Kuwait erhielt seinen ersten Großauftrag an einem neuen Öl- und Gaskraftwerk im Norden Kuwaits. Die umfassende Isolierung der Anlage und Rohrleitungen trägt nun die Handschrift von KAEFER.

    Durch eine Mehrheitsbeteiligung an Kostec, trat KAEFER in den peruanischen Markt ein. Unter dem Namen KAEFER KOSTEC ist das Unternehmen hauptsächlich in den Bereichen Industrieisolierung sowie Gerüstbau, akustischer Isolierung und Innenausbau tätig.

    2012: KAEFER führte das weltweite “Health & Safety Jahr 2012” durch. Im Fokus standen fünf Themen aus dem Bereich Arbeitssicherheit: Gefährdungsbeurteilung, Schulung, Gesundheit, Arbeiten in der Höhe sowie Manuelle Handhabung. Erste unternehmensweite Analysen bestätigen bereits die Reduzierung der unfallbedingten Ausfallszeiten (LTI) um 26% und die Reduzierung der Anzahl aller Ausfälle (TRC) um 20%.

    KAEFER schloss seine erste weltweite Mitarbeiterumfrage mit einer Antwortquote von 76% ab. Ein im Anschluss entwickelter Aktionsplan nimmt sich der relevanten Themen an und wird zurzeit implementiert.

    Zusammenlegung der Geschäftsbereiche Shipbuilding und Offshore zu einem neuen Geschäftsbereich Marine & Offshore.

    Das in Großbritannien ansässige Unternehmen C&D wurde 100%ige Tochter von KAEFER und änderte seinen Namen in KAEFER C&D.

    KAEFER steuert seine Unterstützung von Desertec, einem der ambitioniertesten Projekte zur Sicherung der zukünftigen Energieversorgung Europas, in eine neue Richtung. KAEFER konzentriert sich mit allen Ressourcen darauf, die Entwicklung der dafür notwendigen Technologien zu beschleunigen und beendet daher seine Assoziierte Partnerschaft mit Dii.

    KAEFER veröffentlicht seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht. Er beinhaltet Daten aus 12 Ländern aus dem Jahr 2011 und deckt alle Dimensionen der Nachhaltigkeit ab: wirtschaftliche, soziale, ökologische und kulturelle. Der Bericht soll dazu dienen, den abstrakten Begriff mit Leben zu füllen, indem er aufzeigt, wie Nachhaltigkeit KAEFER als Unternehmen lokal und global beeinflusst.

    KAEFER WANNER, Frankreich führte einen seiner bislang größten Wartungsstillstände durch: einen sechsmonatigen Auftrag des Kunden TOTAL Petrochemical, der den Einsatz von 250 Mitarbeitern in 400.000 Mannstunden erforderte. Während des Stillstands des Dampfcrackers in Le Havre führte KAEFER WANNER umfangreiche Arbeiten an der Kälte- und Wärmeisolierung durch und stellte Gerüste zur Verfügung.

    KAEFER Servicios Industriales, Spanien schließt das zweijährige Projekt zur Erweiterung der Repsol-Raffinerie in Cartagena ab. KAEFER sorgte neben Isolierung, Brandschutz und Gerüstbau auch für den Korrosionsschutz in allen Bereichen von Europas größter Raffinerie. Dabei leisteten 360 Mann in zwei Zehn-Stunden-Schichten insgesamt 846.000 Arbeitsstunden.

    Die neue Serie der Viking Langschiffe, jedes 135 Meter im neuen Viking Langschiff Design, wurde und wird von KAEFER Schiffsausbau, Deutschland ausgestattet. Der Arbeitsumfang beinhaltet die Ausstattung von Lounges, Treppen, Foyers, Restaurants und öffentlichen Toiletten in 2012 und 2013.

    An KAEFER ENERGY, Norwegen wurde ein fachübergreifender 3-Jahres Vertrag zur Modernisierung der Troll A Erdgasbohrplattform in Norwegen vergeben. Die Arbeit umfasst Engineering und Planung, Materialbeschaffung, Rohrisolierung, Innenausbau sowie Heizung, Belüftung und Klimaanlagen.

    Die Forschungsstation Bharati in der Antarktis wurde zeitgerecht von KAEFER Construction, Deutschland, nach nur 5 Monaten Bauzeit während des Antarktischen Sommers übergeben. Das 12-Monats-Projekt für das „Indian National Centre of Antarctic and Ocean Research” war die zweite Polarstation, die KAEFER gebaut hat. Das Unternehmen war für Statik, Ausführungsplanung, Konstruktion, Fassade, Ausbau der Station, inkl. Möblierung der Wohn- und Arbeitscontainer, Logistik, Transport sowie Aufbau der vorgefertigten Module verantwortlich.